Intelligente Materialien

Strand und Mode entwickeln sich weiter mit intelligenten Materialien

Jedes Jahr sind die Strände voll mit schönen und weniger schönen Anblicken der Menschen, die sich mehr oder weniger modebewusst kleiden. Das alte Klischee vom Urlauber im Hawaii-Hemd und den Sandalen ist seltsamerweise noch nicht für die Bademode angekommen, doch gibt es hier mindestens genau so viele Modesünden, wie sie in den vielen Straßen und Gassen der Urlaubsmetropolen zu sehen sind. Wichtige Informationen bietet hier ein Mode Magazin, das auch die Strandmode in den Blick nimmt.

Dabei ist die Strandmode keine konsequente Frage von Bikini oder Badeanzug, denn dies ändert sich von Jahr zu Jahr. Beeinflusst wird die Strandmode auch von den gesellschaftlichen Umwälzungen, welche Stimmung im Beruf oder der Wirtschaftslage herrscht. Man hat längst bemerkt, dass beispielsweise die Menschen in schwierigen Zeiten eher gemütlich gestimmt sind und wenn es ihnen gut geht, es auch mal etwas krachen lassen. Für die Bademode bedeutet dies, dass es kein Fehler ist, mehrere Outfits im Schrank zu haben, die dann je nach Stimmung beim Planschen im Wasser ihren Dienst tun.

Nicht nur Design und Schnitt tragen den Teil zur Bademode bei, mittlerweile sind die Funktionen der Materialien ein wichtiges Kriterium für die Bademode. Lichtdurchlässigkeit wäre eine Funktion eines solchen modischen Bikini, denn damit sonnt sich Frau nahtlos braun. Ein großer Vorteil dabei ist, dass am Strand beim Nacktbaden keine gierigen Blicke auf sich gezogen werden, statt derer Frau bisher lieber weiße Streifen hingenommen hat. Noch nicht sehr verbreitet sind die Badeanzüge und Bikinis mit wasserabweisenden Materialien. Diese Bademode ist trocken, sobald man aus dem Wasser kommt. Waschen brauch man diese Kleidung zudem auch nicht, denn Schmutz perlt hier genauso ab wie Wasser. Der Effekt wurde übrigens aus dem Tierreich abgeschaut.

Die richtige Bademode ist daher keine Frage nur noch von Farbe und Schnitt, sondern eben auch von so praktischen Funktionen. Mode und Strandmode ist nicht mehr für Leute, die stets das Neueste an sich tragen wollen, sondern auch für Praktiker und Technikbegeisterte. Schon seltsam, wie sich Mode so entwickelt.